Electric Feel

Beruhigend zu wissen, dass es sie noch gibt – diese Momente in denen du das Gefühl bekommst für einen kurzen Augenblick fünf bis zehn Zentimeter über dem Boden zu schweben. Und ebenfalls beruhigend, dass sie dieses eine Mal, anders als sonst immer, nicht völlig aus der Luft gegriffen und von einen Moment auf den anderen kommen, sondern so, dass du mehr und mehr merkst, was da plötzlich mit dir passiert. Überrascht bist du natürlich trotzdem, aber weniger des Gefühls als der Umstände wegen. Und die Kombination aus beidem überrumpelt dich dann irgendwie erst recht von einem Wimpernschlag auf den anderen – aber dieses Überrumpeltwerden lässt du zu, genießt es oder bildest es dir zumindest ein.

Und du denkst im Nachhinein daran, wie dein erster Gedanke ganz eindeutig „Wow!“ war; doch nachts sitzt du dann da, mit müdem Beinen, wachem Verstand und dem ersten Mückenstich des Jahres, denkst über das nach, was danach passiert ist und fragst dich … „Was war das denn jetzt?“. Und bist für eine Weile unerwartet wieder da, wo du lange, lange nicht mehr warst – nicht mit vollem Herzen, und wo sich das große Ganze aber so gut anfühlt. Klar bist du dir im ersten Moment nicht sicher ob und wie lange dein Kopf in den Wolken verweilen wird, aber du weißt auch: Du baust keine Luftschlösser mehr, du bist auf Sand umgestiegen. Und sollten deine Gedanken in drei Tagen wieder klarer sein und deine Burg von den Wellen überspült werden, dann ist das eben so: Irgendwann kommt immer die Flut, nimmt einen mit. Und wenn nicht, weißt du, dass das auch in Ordnung ist. Du folgst dem Motto: “Nobody is ever going to have courage for you. That’s one thing you have to find and gain for yourself.”

* * *

Wenn man rausgefunden hat, dass es viel einfacher ist, Hindernissen nicht mehr als ein paar Sekunden Aufmerksamkeit zu widmen und stattdessen einfach nur dahin zu fließen und zur Abwechslung mal an heute und nicht einzig und allein an morgen oder vorgestern zu denken, merkt man, wie die Dinge anfangen gut zu tun.
Und das ist echt okay so.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: